Deprecated: Function libxml_disable_entity_loader() is deprecated in /home/www/doc/31847/scripte/cms_mobile_presentation-sb2/index.php on line 8
Studieren: Psychologie! Wie hoch sind die NCs - wo studiert man ohne NC?

Psychologie – was ist das eigentlich?

Das Wort Psychologie geht auf das griechische Wort für Seelenkunde, Gemüt und Lehre (Logie=die Lehre) zurück. Psychologie ist eine empirische Wissenschaft, die irgendwo zwischen Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften eingeordnet werden kann. Erstmals erwähnt wurde diese junge Wissenschaft Anfang des 19. Jahrhunderts.

Psychologie ist eine Wissenschaft

Noch immer sind viele Phänomene des menschlichen Erlebens und Verhaltens nicht erforscht. Psychologie ist eine streng empirische Wissenschaft. Die Methodik ist dabei oft quantitativ und naturwissenschaftlich geprägt. So genau einordnen lässt sich Psychologie nicht. Sie bewegt sich irgendwo zwischen den Naturwissenschaften, den Sozial- und Geisteswissenschaften.

Wie ist das Studium Psychologie (B.Sc.) aufgebaut?

Der Studienaufbau kann von Uni zu Uni unterschiedlich sein. Dennoch zeigt sich eine gewisse Struktur an allen Unis, die Psychologie mit dem Bachelor of Science (B.Sc.) abschließen.

Unterschieden wird dabei zwischen Grundlagenfächern, Anwendungsfächer und Methodenfächern.

Grundlagenfächer sind

  • Allgemeine Psychologie
  • Biologische Psychologie
  • Differentielle- bzw. Persönlichkeitspsychologie
  • Entwicklungspsychologie
  • Sozialpsychologie

Anwendungsfächer sind meistens:

  • Klinische Psychologie
  • Organisations- und Wirtschaftspsychologie
  • Pädagogische Psychologie
  • Verkehrspsychologie
  • Medienpsychologie
  • Gerontopsychologie
  • Gesundheitspsychologie
  • Werbepsychologie
  • und viele mehr...

Methodenfächer sind:

  • Wissenschaftstheorie
  • Experimentalmethodik
  • Evaluationsfoschung
  • Statistik
  • Informatik
  • Testtheorie
  • Psychologische Diagnostik.

Die meisten Universitäten bieten in den ersten zwei Semestern einen ersten Einblick in das Fach (Grundlagen) und starten vor allem mit der Methodenlehre. Das dritte und vierte Semester dient dazu, die verschiedenen Anwendungsfächer kennen zu lernen. Im dritten Studienjahr (5. und 6. Semester) erfolgt dann schon eine erste Schwerpunktbildung, die sich oft im späteren Masterstudium fortsetzt (zum Beispiel der Schwerpunkt in ''Klinischer Psychologie''. Dieser Schwerpunkt muss gewählt werden, wenn man später als Psychologischer Psychotherapeut arbeiten möchte. Im sechsten Semester schließt das Bachelorstudium mit einer Bachelorarbeit (Thesis) ab.